Wie entwerfe ich moderne nachhaltige Mode?

Kennst Du das beklemmende Gefühl vor einem leeren Blatt Papier oder Dokument zu sitzen und auf Knopfdruck etwas produzieren zu müssen?

Ich denke, dass sich nicht nur Kreative in dieser Situation wiederfinden. Auch in meinem alten Job im Marketing saß ich oftmals vor einer leeren Powerpoint-Folie und wusste nicht, wie ich anfangen sollte. Beim Entwerfen der ersten nachhaltigen Damenkollektion für l’amour est bleu, fand ich mich tatsächlich mehrere Male in dieser Situation wieder. Und nicht nur im Design, sondern auch in vielen anderen Bereichen meines Unternehmens, hatte ich mehrmals das Gefühl vor einem leeren Blatt Papier zu stehen.

Anfang August wird die erste Kollektion von l’amour est bleu online gehen. Ich bin unsagbar froh, dies verbindlich schreiben und sagen zu können. Vom Gründerehrgeiz beflügelt war der Online-Launch bereits für März dieses Jahres geplant, doch die Realität sollte mich eines Besseren belehren. Wie ich im letzten Beitrag schon schrieb, wollte ich mich innerhalb des letzten Jahres schon mehrmals von der nachhaltigen Mode verabschieden. Zu Beginn meines Vorhabens war mir tatsächlich nicht bewusst, wie komplex die Realisierung einer modernen nachhaltigen Damenkollektion sein kann. Ganz zu schweigen von einer Produktion in Deutschland! Wahrscheinlich braucht man diese Art von Naivität, damit solche Ideen überhaupt geboren werden!

Die Idee vom modernen nachhaltigen Kleiderschrank

Als ich mit dem Entwerfen der ersten Kollektion für l’amour est bleu begann, kam mir die Idee eines Kleiderschranks: Kleidungsstücke, die auf die Bedürfnisse einer Frau im modernen Alltag abgestimmt sind. Diese werden in einzelne Kollektionen aufgeteilt, so dass jede Frau die passenden Kleidungsstücke für sich aussuchen kann. So kann sie nach und nach ihren modernen nachhaltigen Kleiderschrank aufbauen. Mir ist es wichtig mit meiner Mode verschiedene Stilrichtungen zu repräsentieren. In unserem Alltag finden wir uns in den unterschiedlichsten Situationen wieder, in denen uns nach einem bestimmten Outfit zumute ist. Es gibt Tage, an denen ich ein bequemes T-Shirt mit einer Jeans tragen möchte. Zu wichtigen Geschäftsterminen trage ich mein Powerdress, um meine Interessen durchzusetzen. Die Geburtstagsparty meiner Freundin würdige ich mit einem schicken Freizeitoutfit. Bei den vielfältigen Stilmöglichkeiten von heute, möchte ich meine Kundinnen und mich nicht nur auf eine Stilrichtung festlegen. Die Klammer bildet meine konstante Designhandschrift: Mit einem Mix aus Traditionen und Trends, schaffe ich etwas Neues und gebe jedem Kleidungsstück seine eigene Geschichte.

Die einzelnen Modelle für die erste Kollektion hatte ich schon lange im Kopf: Ein einfaches gemustertes Kleid, das schnell übergeworfen werden kann. Ein Layering-Kleid oder auch 2-in-1 genannt. Ich weiß, dass sich Letzteres furchtbar unsexy anhört. Da schießen Einem gleich langweilige Strickpullover mit eingenähtem Blusenkragen in den Kopf. Doch wer es so wie ich liebt, Längen und Muster verschiedener Kleidungsstücke zu kombinieren, für den sind gut designte Layering-Kleidungsstücke eine super Erfindung. Eine neu interpretierte klassische Bluse, die mit einem femininen Rock perfekt für’s Büro oder mit einer Jeans das ideale Ausgeh-Outfit ist.

Aus einer Zeichnung entsteht ein Kleid

Ein wichtiger Teil in der Umsetzungsphase ist das Prüfen der Designs auf Relevanz. Für mich gibt es nichts Unbefriedigenderes als Mode zu entwerfen, die niemand tragen möchte. Hierfür checke ich Google Trends, schaue mir Laufstegschauen an, scanne Wettbewerber und die sozialen Medien ab…letztendlich prüfe ich auf vielfältige Weise, ob meine Designs Sinn ergeben. Passen die Designs in einen aktuellen oder kommenden Trend? Oder entwerfe ich gerade das 1000. weiße T-Shirt?

Die Designs standen fest und nun ging es an die Umsetzung. Auf der Suche nach den passenden Stoffen, klapperte ich unzählige nachhaltige Stofflieferanten ab. Da wir am Anfang in kleinen Stückzahlen produzieren, bediene ich mich aus aktuell verfügbaren Stoffen. Viele Produzenten werfen nämlich erst ab einer Stoffbestellung von 500 bis 1000 Metern ihre Maschinen für Dich an. Das Angebot auf dem nachhaltigen Textilmarkt war sehr ernüchternd: Unendlich viele Kindermotive, Streifen und Sterne. Die Materialauswahl war ebenfalls übersichtlich: Baumwolle in allen Varianten. Manchmal etwas Leinen und Hanf. Nahezu unbezahlbare Bio-Seide. Aber ein Kleid lebt nicht nur vom Design, sondern auch vom Stoff.

Meine nächste Mission bestand darin, modische nachhaltige Stoffe ausfindig zu machen. Auf Messen in München und London sammelte ich unzählige Lieferantenadressen. Mit Hilfe von Google entwickelte ich mich zum Recherche-Weltmeister. Per E-Mail wurden die Stofflieferanten mit Fragen gelöchert: Wie sind die Stoffe zertifiziert? Wo kommen die Materialien her? Kennt ihr alle Produzenten innerhalb der Lieferkette? Wie gewährleistet ihr umweltschonende und faire Arbeitsbedingungen in der Herstellung der Stoffe? Dann ging die Recherche weiter, ich prüfte die Produzenten und suchte nach Negativschlagzeilen. Mir ist bewusst, dass ich bei nicht GOTS-zertifizierten Stoffen nicht gewährleisten kann, dass alle Schritte in der Stoffherstellung nach GOTS-Standard nachhaltig sind. Was ich gewährleisten kann ist, dass ich die Lieferkette bei allen verwendeten Stoffen geprüft habe. Zudem vertraue ich auch auf meine Stofflieferanten. Wenn sie mir versichern ihre Produzenten regelmäßig zu besuchen und auf nachhaltige Arbeitsmethoden zu prüfen, glaube ich ihnen. Ein nachhaltiges Business kann nicht nur auf Kontrolle basieren, sondern muss auch auf Vertrauen aufbauen.

Meine ersten Entwürfe habe ich mehrfach überarbeitet, um die beste Lösung für eine moderne nachhaltige Damenkollektion zu bekommen. Wenn ich nun die erste Kollektion sehe und fühle, bin ich zufrieden. Um das Streifenmuster bin ich nicht herumgekommen. Aber mit Coco Chanel als Erfinderin, sind Streifen durchaus ein Fashion Statement! Die Farbgebung ist monochrom in schwarz-weiß-grau gehalten. In meinen Augen eine gute Farbgebung für eine modische Basic-Kollektion als Grundlage für den Kleiderschrank. Im Gegensatz zur einfachen Farbgebung sind die Stoffe umso vielfältiger: Baumwoll-Jersey und -Sweat sowie Bambusseide und -Jersey. Die Stoffe sehen wunderschön aus und fühlen sich toll an. Du kannst gespannt sein!

Fotos: Nancy Jesse, Priscilla du Perez, Jazmin Quaynor

9 Idee über “Wie entwerfe ich moderne nachhaltige Mode?

  1. Heinz-Jürgen sagt:

    Hallo Thien,
    herzlichen Glückwunsch zu Deiner besonderen Kollektion und Dein enormes Engagement. Ich wünsche Dir einen besonders nachhaltigen Erfolg.
    Auf dass Deine Mühen belohnt werden!

  2. Susanne sagt:

    Hallo Thien,
    ich gratuliere Dir zu diesem sehr informativen und gleichzeitig inspirierenden Blog und zu Deiner ersten Kollektion. Ich finde es bewundernswert, was Du auf die Beine gestellt hast und freue mich darauf, das erste Stück Deiner Kollektion in der Hand zu halten bzw. zu tragen. Toi, Toi, Toi für viel Erfolg und viele zufriedene Kunden.

  3. Pingback: Wie plane ich mein Modebusiness? - l'amour est bleu - journal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.