Who made my clothes: Nachhaltige Mode made in Germany

Who made my clothes: Nachhaltige Mode Made in Germany

English version

l’amour est bleu wurde mit der Vision gegründet, die Modeindustrie zu verändern. Mein Wunsch ist es, schöne nachhaltige Mode zu entwerfen, die Frauen ihr ganzes Leben lang lieben und tragen werden. Dafür suche ich die schönsten nachhaltigen Stoffe und kreiere Capsule Kollektionen, die einfach zu tragen und gut miteinander kombinierbar sind. Von Anfang an haben wir fair in Deutschland produziert, obwohl eine Produktion in Vietnam aufgrund meiner Muttersprache und meinem Netzwerk nicht abwegig gewesen wäre. Aufgrund der Komplexität der textilen Lieferkette entschied ich mich letztendlich für eine Produktion Made in Germany. Die kurzen Distanzen ermöglichten mir den größtmöglichen Einfluss auf die Transparenz und Nachhaltigkeit meiner Lieferkette. Dass ich einige Jahre später meine Kleidung in Berlin von vietnamesischen Schneider*innen anfertigen lasse, hätte ich damals nie für möglich gehalten.

Von der Vorproduktion zu Made to order

Die ersten Kollektionen von l’amour est bleu wurden klassisch vorproduziert – zwar in kleinen Mengen, aber dennoch blieben am Ende Restbestände übrig und das ärgerte mich sehr. Es widersprach meiner Vorstellung von Nachhaltigkeit, dass Ressourcen und Arbeitsaufwand in ein Kleidungsstück investiert werden, das auf einer Kleiderstange hängen bleibt. Meine Grundidee von l’amour est bleu war es, Bekleidung nur auf Bestellung zu produzieren, um nur das anzufertigen, was auch gebraucht wird. Dieses mittlerweile sehr gängige Produktionsmodell wurde mir damals ausgeredet. Doch nach mehreren Kollektionen mit Restbeständen, beschloss ich Made to order eine Chance zu geben.

Ich arbeitete am Anfang mit Karen, einer Freelance-Schneiderin, zusammen und nach kurzer Zeit haben wir unseren Rhythmus gefunden und es funktionierte einwandfrei, die Bekleidung auf Bestellung anzufertigen. Das Großartigste war aber, dass die Kundinnen und Kunden die längere Wartezeit von 10 Tagen akzeptierten! Die Nachfrage wuchs und plötzlich musste ich neue Schneider*innen finden, um die Bestellungen bedienen zu können.

l'amour est bleu Schneiderei

Eine Produktionsstätte in Berlin

Über Karen fand ich meine zweite Schneiderin Annika, doch ich brauchte bald noch mehr Unterstützung und fand keine. Aus völliger Ratlosigkeit schrieb ich meine Fotografin Vivienne in der Hoffnung an, dass sie irgendeine vietnamesische Schneiderin kannte. Und sie hatte tatsächlich einen Bekannten, dessen Eltern eine Schneiderei betrieben. Also marschierte ich mit meinen Schnitten und Mustern zur Schneiderei in Friedrichshain und fragte mit meinem gebrochenen Vietnamesisch, ob sie für mich meine Bestellungen anfertigen könnten. Als sie mich schweigend mit großen Augen ansahen, fragte ich unsicher: “Oder doch lieber auf Deutsch?” Yen und ihr Mann Toan fragten mich entsetzt, wieso meine Vietnamesisch-Kenntnisse so schlecht wären! 

Mittlerweile habe ich die gesamte Produktion von l’amour est bleu zu Yen verlagert und durch unsere rein vietnamesische Kommunikation haben sich meine Sprachkenntnisse deutlich verbessert. Während ich am Anfang alle Schnitte und Muster selber erstellt habe, hat Yen diesen Bereich größtenteils übernommen. Zudem koordiniert sie die Anfertigung der Bestellungen unter ihren Schneider*innen und entwickelt auch Designs für die Kollektionen von l’amour est bleu. Vor einem halben Jahr haben wir begonnen Aufträge anderer Modelabels zu produzieren.

l'amour est bleu Yen

“Es ist kein leichter Weg, die Modeindustrie zu verändern, doch es fühlt sich leichter an, wenn man Unterstützung hat”.

Von der Einzelkämpferin zum Team

Ich bin sehr froh, dass ich mittlerweile ein kleines Team aufgebaut habe, dass mich mit l’amour est bleu unterstützt. Es ist kein leichter Weg, die Modeindustrie zu verändern, doch es fühlt sich leichter an, wenn man Unterstützung hat. Vor allem bin ich sehr froh, mit Yen jemanden gefunden zu haben, die ihre Arbeit genauso liebt wie ich und Erfüllung darin findet. Zum Schluss möchte ich Yen die Möglichkeit geben, dir mehr über sich zu erzählen:

“Ich bin in Vietnam geboren und aufgewachsen. Mit 13 habe ich das erste Mal ein Hemd geschnitten und habe es mit der Hand genäht, weil meine Eltern nicht genug Geld verdient haben, um sich eine Nähmaschine zu leisten. Ich brauchte einen ganzen Tag, um das Hemd zu nähen und meine Mutter und Freunde lobten mich dafür, dass es aussah, wie mit der Maschine genäht. Meine Mutter erkannte mein Talent und schickte mich zur Schneiderausbildung. 1987 wurde ich von der Textilfabrik, in der ich arbeitete, als Gastarbeiterin zur Firma Damenmoden Berlin nach Ostberlin geschickt. 1998 eröffnete ich meine eigene Schneiderei für Neuanfertigungen und Änderungen. Doch Neuanfertigungen waren kaum gefragt und langfristig langweilte ich mich nur Kleidung zu reparieren. Ich wollte schon immer Schnittmacherin und Schneiderin sein und hatte die Befürchtung, dass ich das beigebrachte Wissen vergesse, wenn ich nur noch Kleidung reparieren würde. Das Einzige, was mir an der Änderungsschneiderei gefiel, war dass ich die Kleidung für meine Kund*innen anpassen durfte und die Kund*innen zufrieden waren. Doch 2018 kam der Punkt, dass ich zunehmend unglücklicher mit meiner Arbeit wurde. Ich bin eine sehr gläubige Christin und bat Gott darum, wieder neue Kleidung schneidern zu dürfen. Kurze Zeit später ist tatsächlich Thien in meine Schneiderei gekommen und fragte mich, ob ich für sie arbeiten möchte. Ich liebe an meinem Beruf, dass ich für Frauen Kleidung anfertige, in denen sie sich schön fühlen. Daher bin ich dankbar für jedes Feedback von unseren Kund*innen, das uns dabei hilft, unsere Kleidung zu verbessern. Denn es ist mir eine Herzensangelegenheit, unsere Kund*innen glücklich zu machen”.

Shop the look

l’amour est bleu Blazer Modell Anna

l’amour est bleu Langarmshirt Modell Charlene

l’amour est bleu Bluse Modell Laura

l’amour est bleu Hose Modell Greta

Ältere Beiträge

Entdecke die Kollektion

SHOP

Eine Idee zu “Who made my clothes: Nachhaltige Mode Made in Germany

  1. Pingback: Who made my clothes: Fair Fashion made in Germany - l'amour est bleu - journal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.